Sonntag, 22.05.2022 09:28 Uhr

Telefonbetrüger effektiv bekämpfen

Verantwortlicher Autor: Jochen Behr Würzburg, 15.04.2022, 17:37 Uhr
Presse-Ressort von: Jochen Behr Bericht 3972x gelesen
Telefonbetrug ein großes Thema bei der Polizei
Telefonbetrug ein großes Thema bei der Polizei  Bild: https://pixabay.com/de/users/fleimax-14013967/

Würzburg [ENA] Immer wieder fallen Senioren auf Telefonbetrüger herein. Auch wenn es hier und da Erfolge gibt und der oder die eine oder andere Senior/in den Betrug noch rechtzeitig bemerkt, liest man leider immer wieder von Opfern, die größere Bargeldsummen übergeben haben. Effektiver Schutz geht so:

Nimm erst gar nicht ab! Dieser Ratschlag ist meiner Ansicht nach noch besser als die Polizeikampagne "Leg auf!" Denn ein Telefonanruf, der erst gar nicht entgegengenommen wird kann auch nicht vollendet werden vom Betrüger. Folgende effektive Tipps habe ich für Senioren: Versuchen Sie den Kontakt zu Kindern und Enkeln zu pflegen, speichern sie sich deren Telefonnummern in ihr Telefon. Nur wenn eine Nummer aus dem Telefonbuch im Display erscheint nehmen sie das Gespräch an. Unbekannte Anrufer ohne Nummernanzeige grundsätzlich nicht annehmen, ausländische Nummern nicht annehmen, hier von Fachkundigen dies im Telefon sperren lassen, dass solche Anrufe gar nicht durchgestellt werden, auch keine 0900-Nummern, auch nicht Ausgehende.

Notfallkontakt hinterlegen, wenn mal was Außergewöhnliches passiert immer diese Person vorher kontaktieren und das weitere Vorgehen mit der absprechen. Anrufbeantworter immer aktivieren, wer was möchte soll da drauf sprechen und seine Rückrufnummer hinterlassen, Personen, die sie nicht persönlich kennen nicht zurückrufen. Bei Telefonterror eine nächtliche Sperre einrichten lassen, dass z.B. von 22 bis 6 Uhr das Telefon erst gar nicht klingelt. Am Handy / Smartphone kann z.B. das "Clever Dialer App" installiert werden. Mit bestehender Internetverbindung kann das App Telefonnummern in einer Datenbank abgleichen und dann sofort sagen ob diese Nummer als seriös oder unseriös eingestuft wurde von anderen Nutzern.

Halten Sie Kontakt über Internet mit z.B. einer Whatsapp Gruppe mit ihren Freunden/Familienangehörigen und tauschen sie sich dort aus mit Sprachnachrichten / Bildern, etc. - wenn jemand mit einer unbekannten Handynummer versucht sie mehrfach zu erreichen schreiben Sie 1 x eine SMS und fordern Sie diesen auf sich zu identifizieren mit Namen und was er will. Keine Rückmeldung, dann war es auch nicht so wichtig. Achten sie bei angezeigten Festnetz Rufnummern darauf, ob dies Nummern aus ihrem Ortsnetz sind oder von weiter weg, Betrüger können leider jede x-beliebige Nummer generieren, also Sie wissen nicht ob diese Nummer echt ist oder nicht.

Bleiben Sie nicht alleine, auch als Senior knüpfen sie soziale Kontakte im Umfeld, im Mietshaus, mit Nachbarn, tauschen Sie sich aus, lassen Sie sich beraten, welche Gefahren drohen gerade mit Zielgruppe alleinstehende Senioren. Suchen Sie das Gespräch zu ihren Kindern und Enkeln diesbezüglich, wenn nicht möglich dann auch zur Polizei, diese berät Sie gerne und kostenfrei. Aber rufen Sie diese deswegen nicht über die 110 an, wenn kein Notfall vorliegt, entweder persönlich in der Dienststelle oder bei Ihnen zuhause. Aber lassen Sie keine Polizisten ins Haus, die sie nicht selber gerufen haben, leider gibt es auch "falsche" Polizisten.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.